schliessen
Startseite
Unser Club
Aktuelles
Termine
Projekte
Treffen/Kontakt
Intern
Von unserem Club geförderte Projekte
Wir unterstützen u.a. folgende Projekte durch aktiven und/oder finanziellen Einsatz:

Im Bild v.r. Stefanie Haselbauer, Päd. Assistentin, Irmgard Butz, Lehrerin,

Alexander May, Rektor, Marita Sauler, IWC-Präsidentin,

Catrin Scholze-Hack, IWC Sekretärin,

Iris Seitz, Praktikantin, Kindern der Flexi Klasse.

Foto: privat

Seit diesem Jahr besteht die Möglichkeit, an der Mozartschule eine Flexi Klasse zu besuchen. Dort haben Schüler die Möglichkeit, zwei Klassen in drei Jahren zu durchlaufen. Da sie im Ganztagsangebot betreut werden, ist eine vielseitig kreative Betreuung wichtig. Dass an der Mozartschule viel dafür getan wird, davon konnten sich die Frauen des Inner Wheel Clubs (IWC) bei einem Besuch überzeugen. Ihre Spende floss in die Anschaffung von Liegen. Sie bieten den Schülern die Möglichkeit zum gemütlichen Rückzug nach dem Mittagessen. Sie können sich dort entspannen, träumen, lesen, etwas anschauen oder sogar ein wenig dieAugen schließen.

In der Frauen- und Kinderschutzeinrichtung des Ostalbkreises werden Frauen und deren Kinder aufgenommen, die einen vorübergehenden Zufluchtsort suchen, weil sie von ihrem Partner körperlich und seelisch misshandelt oder bedroht werden. Es können bis zu fünf Frauen Schutz und Sicherheit in der Einrichtung finden.

Jeder Frau steht mit ihren Kindern ein Zimmer zur Verfügung. Küche und sanitäre Einrichtungen werden gemeinsam mit anderen Bewohnerinnen genutzt. Ihre alltäglichen Aufgaben, wie einkaufen, kochen und waschen, organisieren die Bewohnerinnen selbst.Mütter bleiben für die Pflege, Aufsicht und Erziehung ihrer Kinder selbst verantwortlich.Mit Hilfe von Beratungsgesprächen und Gruppenarbeit können Frauen in der Einrichtung Abstand von den erlebten Gewalttaten gewinnen und neue Lebensperspektiven entwickeln. Sie werden über ihre rechtlichen und finanziellen Möglichkeiten informiert und erhalten beim Erledigen von Formalitäten Unterstützung. Bei Bedarf wird weitergehende Hilfe anderer sozialer Einrichtungen vermittelt.Die Mütter erhalten Beratung und Unterstützung bei der Erziehung ihrer Kinder. Dies ist deshalb besonders notwendig, da diese durch die miterlebten Gewalttaten meist ebenfalls stark belastet sind.Die Aufnahme von Gewalt betroffener Frauen und ihrer Kinder erfolgt nach telefonischer Absprache und einem Aufnahmegespräch oder in Notfällen immer über die Polizei. Die Anschrift der Einrichtung ist geheim.Das Büro des Frauenhauses ist Montag bis Freitag telefonisch von 9:00 bis 13:00 Uhr erreichbar, meist auch darüber hinaus.

Frauen- und Kinderschutzeinrichtung

des Ostalbkreises - Frauenhaus

Postfach 13 24

73503 Schwäbisch Gmünd

Telefon: 07171 2426

Telefax: 07171 604538 E-Mail senden

Ansprechpartner/in

Renate Rauberger-Kopp

Diplom-Sozialpädagogin (FH)

Telefon: 07171 2426

Telefax: 07171 604538

Details »

E-Mail an Renate Rauberger-Kopp

Laura Schoch

Diplom-Sozialpädagogin (FH)

Telefon: 07171 2426

Telefax: 07171 604538

Details »

E-Mail an Laura Schoch

Wohnungslos ist nicht hoffnungslos

Die Begegnungssätte St. Elisabeth in Schwäbisch Gmünd ist eine Einrichtung für wohnungslose Menschen.Das Haus St. Elisabeth und das benachbarte Haus St. Martin wird von der Caritas-Ost-Württemberg betrieben.Der Förderverein Begegnungsstätte St. Elisabeth e.V.unterstützt diese Arbeit. Neben dem Tages- und Begegnungsstättenbereich und der Wärmestube, wo Durchreisende eine Mahlzeit zu sich nehmen, ihre Wäsche waschen oder aber auch Übernachten können (Kurzübernachtung für durchreisende Wohnungslose) gibt es in St. Elisabeth ein sogenanntes Aufnahmehaus. Dies ist ein zeitlich befristetes Wohnangebot mit dem Ziel, Wohnungslosen einen Übergang in das Betreute Wohnen zu ermöglichen. Denn es gehört zum Konzept der Einrichtung, Wohnungslose dabei zu unterstützen, wieder eine Wohnung und nach Möglichkeit auch wieder Arbeit zu finden. Zum Angebot von St. Elisabeth gehört auch eine Beratungsstelle der Caritas.


      St.Elisabeth

      Klösterlestraße 25

      73525 Schwäbisch Gmünd

      Telefon 0 71 71 / 92 78 70


Quelle:

 st-elisabeth-schwaebisch-gmuend.de

Frühstück an der RBS

Viele Kinder kommen morgens, ohne gefrühstückt zu haben, in die Schule.Um diesen Kindern die Möglichkeit zum Frühstücken zu geben, bietet dieRauchbeinschule mit tatkräftiger Unterstützung der Schüler ein kostenloses, vollwertiges Frühstück an.Damit die Schule das Projekt „Frühstück“ durchführen kann, ist sie auf finanzielle Unterstützung angewiesen.Der Erlös unseres Projekts „Taschen-Bücher-Tisch“ geht zur Finanzierung dieses Projekts an die Rauchbeinschule.

Das ist wellcome - ein Sozialunternehmen

Sozialunternehmen für Familien

Als bundesweit agierendes Sozialunternehmen entwickelt wellcome Angebote für Familien und möchte Eltern damit ermutigen, sich auf das Abenteuer Familie einzulassen. Das Kern-Angebot von wellcome ist die „Praktische Hilfe nach der Geburt“ – eine mehrfach ausgezeichnete soziale Innovation, die 2002 von Rose Volz-Schmidt in Hamburg gegründet wurde. Darin verbinden sich bürgerschaftliches Engagement und professionelle Hilfesysteme.

Unsere Vision

Die Vision von wellcome ist eine Gesellschaft, in der sich jeder auf das Abenteuer Familie einlassen kann. wellcome engagiert sich dafür, dass alle Familien die Unterstützung erhalten, die sie brauchen, um den Wunsch nach Kindern zu realisieren und sie in einem sicheren Umfeld gesund aufwachsen zu lassen. Unsere Angebote entwickeln wir für alle Familien – unabhängig vom sozialen Hintergrund. Wir wollen individuell, unbürokratisch, effizient und nachhaltig helfen.wellcome beobachtet den gesellschaftlichen Wandel und entwickelt innovative Angebote, um diese Vision zu realisieren. Dabei arbeiten zivilgesellschaftliches Engagement und professionelle fachliche Begleitung partnerschaftlich Hand in Hand.

Hilfe von Anfang an

Die Angebote von wellcome helfen Familien von Anfang an. Mit einem niedrigschwelligen Ansatz gelingt es wellcome, unabhängig vom sozialen Kontext der Familien, primärpräventiv tätig zu sein.

Bundesweites Angebot

2002 als Projekt in Hamburg von Rose Volz-Schmidt gestartet, ist aus wellcome heute ein Sozialunternehmen mit rund 250 Standorten in 14 Bundesländern sowie in Österreich und in der Schweiz geworden. Das Angebot „Praktische Hilfe nach der Geburt“ wird nach einem Social-Franchise-Verfahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbreitet. Weitere Standorte sind in Planung.

Ausgezeichnete Arbeit

wellcome wurde im Laufe seiner Geschichte mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet. So wurde Rose Volz-Schmidt u.a. zweimal als Social-Entrepreneurin (Ashoka und Schwab Foundation) ausgezeichnet, erhielt den Prix Courage, ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und ist unter anderem Jury-Mitglied bei der JoachimHerzStiftung und im Beirat von startsocial e.V.

Quelle:

www.wellcome-online.de

Das Sozialunternehmen a.l.s.o. e.V. bietet seit fast 30 Jahren Menschen in

Schwäbisch Gmünd und der Region Ostwürttemberg neue Perspektiven

Schwerpunkte des Sozialunternehmens a.l.s.o. e.V. sind soziale, kulturelle und

berufsbezogene Bildung, Integration und Förderung von Arbeits- und Ausbildungssuchenden.

Im Auftrag von Europäischer Union, Bundesministerien, Landesregierung, Agentur

für Arbeit, JobCenter, Landkreis und Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd werden gute

Lösungen entwickelt, die helfen, Lebenssituationen zu verbessern, positive Perspektiven

und neue Chancen zu verwirklichen.

Die konkrete Umsetzung erfolgt durch professionelle, qualitätsgesicherte,

sozialpädagogische Projekte und Konzepte der beruflichen Bildungs- und

Beschäftigungsförderung.

Mit unterschiedlichen Dienstleistungen und ReUse / UpUse - Produkten werden Einnahmen

erwirtschaftet und Arbeitsplätze geschaffen.

Zum Aufbau eines soziokulturellen Zentrums betreibt der Verein ein Kultur- und Familiencafé

mit Garten, stundenweiser Kleinkindbetreuung, wöchentlichen Musikveranstaltungen

(Konzerte, Sessions, offene Bühnen und Förderung von Nachwuchsbands),

Kleinkunst, Brunch und weiteren Events.

Quelle: www.alsogmuend.de

Frauen helfen Frauen e.V.

ist eine Beratungsstelle für Frauen und Mädchen,die professionell, frauenspezifisch, anonymund unbürokratisch hilft

Wir beraten:

Frauen und Mädchen

  • in schwierigen Lebenssituationen
  • die Unterstützung in einer Krise benötigen
  • die Probleme in ihrer Partnerschaft haben
  • die psychische Gewalt erfahren haben
  • die physische Gewalt erfahren haben
  • die sexualisierte Gewalt erfahren haben
  • die vergewaltigt oder missbraucht wurden
  • die sexuelle Gewalt in ihrer Kindheit erfahren haben

Vertrauenspersonen

  • aus dem sozialen Umfeld von missbrauchten Kindern und Jugendlichen

Die Beratung ist anonym und kostenlos.

Art der Beratung

Wir nehmen Frauen in ihrer seelischen Not ernst und bieten psychische Unterstützung und Begleitung an.

Wir unterstützen Frauen

  • ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten zu entdecken und zu erweitern
  • bei der Entwicklung ihrer Handlungsfähigkeiten
  • in ihrer Eigenständigkeit und ihrem Selbstwertgefühl
  • ihre Grenzen und Bedürfnisse wahrzunehmen
  • ihre Krisensituationen zu bewältigen

Die Beratung kann ein einmaliger Termin zur Entwirrung einer augenblicklichen Situation sein, es kann hieraus aber auch eine längerfristige Begleitung der Rat suchenden Frau entstehen.Fachfrau für die Beratung ist Christiane Reiser, Dipl.-Soz. Päd. mit Fachwissen im Bereich Stabilisierung und Ressourcenarbeit.

Gesichter der Gewalt

Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter!

Körperliche Gewaltfesthalten – stoßen – treten – an den Haaren ziehen – ohrfeigen – würgen – schlagenSeelische Gewaltauslachen – beschimpfen – beleidigen – Angst machen – klein machen – für verrückt erklären – ausgrenzen – mit Waffen oder Mord drohen

Sexuelle Gewaltdurch Redensarten belästigen – durch Blicke belästigen – grapschen – zu sexuellen Handlungen zwingen – vergewaltigenSoziale Gewaltisolieren – übertriebene Eifersucht – kontrollieren – einsperren

Gefangen im Kreislauf der Gewalt

Der betroffenen Frau erscheint die Situation oft ausweglos, weil:

  • er droht, ihr die Kinder wegzunehmen
  • sie in finanzieller Abhängigkeit von ihrem Mann lebt
  • die Gewalt Alltag geworden ist
  • sie sich immer noch für ein harmonisches Familienleben verantwortlich fühlt und sich die Schuld gibt, wenn sie gestritten haben
  • sie auf Besserung hofft; wie verfahren die Situation ist, will sie sich nicht eingestehen
  • sie glaubt, persönlich versagt zu haben
  • sie sich schämt, selbst mit einer engen Freundin darüber zu sprechen

Die Gewaltspirale

Die häusliche Gewaltspirale

Phase 1:"Lass es uns doch zu Hause gemütlich machen“, sagt er jedes Mal, wenn sie die Freundin treffen will. Immer häufiger sagt sie ihre Verabredungen ab.Er ist schnell eifersüchtig, vermutet überall Rivalen. Sie tut ihm den Gefallen und kommt nach der Arbeit immer direkt nach Hause.Er mag ihre Familie nicht leiden. Zuerst fährt sie alleine hin, dann immer seltener.

Phase 2:Ob es um den Haushalt geht ("Du kannst eben einfach nicht kochen“) oder um die Erziehung der Kinder ("Selbst bei denen kannst Du dich nicht durchsetzen“) – nichts kann sie ihm recht machen. Er bemängelt ihr Äußeres ("Du gehst aus dem Leim“) oder zielt auf die Intimsphäre ("Was Langweiligeres im Bett ist mir noch nie begegnet“). Er will verletzen, trampelt systematisch auf ihren Gefühlen herum und versucht, sie klein zu machen. Sie wehrt sich nicht. Bald kann sie sich selbst nicht mehr leiden.

Phase 3:Vielleicht hat es nicht einmal besonders wehgetan. Trotzdem ist der erste Schlag ein Schock. Er bekommt einen Wutanfall, weil sie doch einmal später nach Hause kommt. Oder ihm "rutscht die Hand aus“ – weil sie "Widerworte“ gegeben hat. Spätestens am nächsten Morgen tut ihm der Ausrutscher leid. Er wird sich schämen, mit Blumen um Verzeihung bitten: "Das passiert nie wieder. Ich war außer mir.“ Er versucht zu erklären, warum er eigentlich keine Schuld trägt. Er zeigt sich von seiner besten Seite. Man versteht sich wieder besser, ist sogar eine Zeitlang glücklich...

Rechtsberatung

Rechtsinformationen zu Trennung, Scheidung, Unterhaltsansprüchen und mehr

Trennung, Scheidung, Unterhaltsansprüche für Ehefrauen und Kinder, Sorgerecht, Umgang und andere Themen, die Frauen betreffen, werfen viele Fragen und Ängste auf.Rechtzeitige Informationen helfen, Wichtiges von Nachrangigem zu trennen, die eigene Situation besser zu erkennen und die eigene Position sachgerecht vertreten zu können. Im Gespräch mit einer Anwältin werden die Grundzüge des Familienrechts dargelegt und die unverbindliche Möglichkeit gegeben, allgemeine Rechtsfragen zu besprechen.

Termin: Jeden zweiten und vierten Montag im Monat von 16 bis 17 Uhr in den Räumen von Frauen helfen Frauen e.V., Lorcher Straße 22, 73525 Schwäbisch Gmünd.Bitte Anmeldung unter 0 71 71 | 3 99 77Um eine Spende wird gebeten.

 Quelle: http://www.frauenhelfenfrauen-schwaebischgmuend.de/beratung.html

Der Inner Wheel Club Schwäbisch Gmünd unterstützt das "Verkehrssicherheitsprojekt Fifty-Fifty-Taxi" auch 2018 wieder mit einer  Spende.        

Mit dem "fiftyFifty-Taxi" sicher nach Hause                                                                                                                                                            

Das Disko-Taxi zum Sonderpreis!

Seit über 14 Jahren fährt das "fiftyFifty-Taxi" Jugendliche und junge Erwachsene bis zu 25 Jahren am Freitag und Samstag und an Abenden vor gesetzlichen Feiertagen von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr am nächsten Morgen im Ostalbkreis sicher und günstig nach Hause.Die Vorteile des "fiftyFifty-Taxi" liegen klar auf der Hand: Neben dem sicheren Nachhauseweg werden die Jugendlichen preisgünstig bis direkt vor die Haustüre gefahren, denn der Preis für das Taxi richtet sich nicht nach der Anzahl der Personen, sondern nach den gefahrenen Kilometern. Daher bietet sich das "fiftyFifty-Taxi" besonders für Gruppen an, die sich den Fahrpreis teilen. Vor allem müssen sich die Eltern keine Sorgen mehr machen, wenn ihre Kinder an Wochenenden abends in die Disco oder zu anderen Veranstaltungen aufbrechen. Das fiftyFifty-Taxi fährt unbegrenzt innerhalb des ganzen Ostalbkreises.

ostalbkreis.de » Landratsamt » ÖPNV  » fiftyFifty-Taxi

Fifty-Fifty-Taxi

1. Ökumenische Vesperkirche in Schwäbisch Gmünd

Die erste ökumenische Vesperkirche ging am 13. März 2016 nach einer Woche zu Ende. In der Augustinuskirche konnten die Besucher täglich ein warmes Mittagessen für 1,50 € erhalten.

Insgesamt servierten 150 HelferInnen in 1600 Stunden über 2000 Essen. Doch nicht nur das gute Essen und der selbstgebackene Kuchen lockte die Menschen in die Kirche.

Hier begegneten sich Menschen aus unterschiedlichen Lebenswelten und kamen miteinander ins Gespräch. Diese Tischgemeinschaft auf Zeit war nicht nur für viele alleinstehende Menschen ein Geschenk, auch der günstige Preis bot die Möglichkeit eine warme Mahlzeit zu bekommen. Gerne kamen auch Besucher, die mehr zahlen konnten und wollten. Alle waren eingeladen, ein kleines Stück des Alltags und der Zeit miteinander zu teilen. Eine Woche lang wurde Warmherzigkeit und Leben in die oft leere Kirche gebracht.

Oberbürgermeister Richard Arnold zitiert beim Dankfest für die Ehrenamtlichen Viktor Hugo der einst sagte „ nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist“. Und nun war die Zeit gekommen, den Wunsch nach einer Vesperkirche in Schwäbisch Gmünd zu erfüllen.

Copyright © 2016 Schwäbisch Gmünd

Der Inner Wheel Club Schwäbisch Gmünd hilft tatkräftig beim Bewirten der Besucher und unterstützt mit Kuchenspenden.

ökumenischen Vesperkirche

DER BLAUE BUS - MOBILES JUGENDZENTRUM IM ODERBRUCH

Dieses Projekt zu unterstützen wurde von Veronika Bleyl, Distrikt­präsidentin 2002/2003, angeregt und von allen ihr folgenden Distriktpräsidentinnen übernommen und erfolgreich weitergeführt.Bei dem mobilen Jugendzentrum handelt es sich um einen 18 Meter langen Gelenkbus, der wöchentlich wiederkehrend fünf Ortschaften im verkehrstechnisch schlecht erschlossenen ländlichen Raum von Märkisch-Oderland anfährt. Jedes Jahr wird von der amtierenden Distriktpräsidentin eine 3-tägige Reise in die Region angeboten.


Aktionen zur Spendensammlung für unsere Projekte

Weihnachtsmarkt 2019

Die rotarischen Clubs in Schwäbisch Gmünd – der Inner Wheel Club, der Rotary Club Schwäbisch Gmünd, der Rotary Club Schwäbisch Gmünd-Rosenstein und der Rotaract Club ziehen bei der Weihnachtsaktion an einem Strang. In einem für die Clubs neu gebauten Häuschen auf dem Weihnachtsmarkt gibt es täglich eine Suppe, gespendet von Gastronomen der Region. Die Besucher können auch Stollen, Tee oder Kaffee konsumieren, außerdem einen Winzer-Glühwein aus dem Remstal. Die Ursprünge der Weihnachtsmarkt-Aktion reichen 25 Jahre zurück. Mehr als 100 Helferinnen und Helfer aus den Clubs sind dort aktiv. Der Erlös dient wie immer sozialen Zwecken. Der gesamte Erlös wird in diesem Jahr an die Küche der Barmherzigkeit in Armenien, an das im Bau befindliche Hospiz, die St. Michael-Chorknaben und an das Blindenheim gespendet.


Marianne Staudenmaier

Lange Tafel 2019

Ausstellung: Bilder von Monika Baumhauer. 

Freundschaft pflegen unter Frauenclubs 

das ist das  Ziel unserer "LangenTafel".

Der Inner Wheel Club Schwäb.Gmünd lädt jährlich Freundinnen vom SI Club Schwäb.Gmünd und Freundinnen des Zonta Clubs Schwäb.Gmünd zur "Langen Tafel" ein. Zum Anlass unserer Treffen nehmen wir eine aktuelle Ausstellung im Museum, die uns mit großem Fachwissen und  interessant gestaltetet  von der Museumsleiterin, Fr. Dr. Boosen, präsentiert wird.

Im Anschluss an die Führung nehmen wir an der immer wunderschön von Marianne Staudenmeier dekorierten "Langen Tafel" Platz. Bei interessanten und unterhaltsamen Gesprächen genießen wir ein bunt gemischtes  Fingerfood, zu dem alle beteiligten Clubs beitragen.

Wir freuen uns auf die nächste gemeinsame "Lange Tafel"!

Taschen-Bücher-Tücher-Gürtel-Tisch - 2019

Foto: priv.

Taschen- und Bücherverkauf zugunsten des Schülerfrühstücks

Die Mitglieder des Inner Wheel Clubs Schwäbisch Gmünd führten auch in diesem Jahr im Rahmen des Stadtfestes wieder einen Bücherverkauf durch, dessen durch Spenden erbrachter Erlös der Finanzierung des Schülerfrühstücks an der Rauchbeinschule, einer Gmünder Grund- und Werkrealschule, zugute kommt. Auf diese Weise kommen Schüler, die sich ohne Frühstück auf den Weg zur Schule machen, in den Genuss eines vollwertigen Frühstücks, das sie im Schulgebäude vor Beginn des Unterrichts einnehmen können. Nutznießer dieser Aktion sind auch zahlreiche Flüchtlingskinder, die ebenfalls an der Rauchbeinschule unterrichtet werden. Neu an dem Verkauf war in diesem Jahr, dass neben den Büchern auch Handtaschen aller Art angeboten wurden, die ebenso wie die Bücher erneut von den Mitgliedern des IWC Schwäbisch Gmünd gespendet worden waren. Ein stolzer Ertrag belohnte die samstägliche Aktion und sichert die Fortführung des Schülerfrühstücks auch im kommenden Schuljahr.

Dr. Bettina Gutowski-Brenner

"Ein Lachen in die Welt"

Projekt „Witzebuch“ im Clubjahr 2014/15

Wir freuen uns sehr, Ihnen, bzw. Ihren Clubs, unser charmantes Witzebüchlein „Ein Lachen in die Welt“ präsentieren zu können.

Sie können das Witzebuch bei uns für 6,00 € beziehen.

Mit dem Erlös werden wir soziale Projekte fördern.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellungen und grüßen ganz herzlich aus Schwäbisch Gmünd!


PS: Bestellungen richten Sie bitte an

Marita Sauler: msauler@web.de

Clubdaten:

Deutscher Club Nr. 199

Gegründet am 18.05.2006
Charterfeier am 20.10.2007
Charterurkunde Nr.: 5409
Mitglieder: 35

International Inner Wheel

Präsidentin Bina Vyas

Jahresmotto 2020/2021

Wir helfen - auch mit Ihrer Unterstützung

Inner Wheel Hilfe e.V. Schwäbisch Gmünd

Spendenkonto:

IBAN: DE196149015011023100000

BIC GENODES1AAV

   |   
   |   
   |